• Gewerbebauten_Primavera Life1
  • Gewerbebauten_Primavera Life6
  • Gewerbebauten_Primavera Life12
  • Gewerbebauten_Primavera Life11
  • Gewerbebauten_Primavera Life2
Betriebsgebäude Primavera Life 2017-05-22T09:27:14+00:00

Project Description

Primavera Life, Neubau Betriebsgebäude in Oy-Mittelberg

Klar und streng ist es, das neue, 70 Meter lange und vierstöckige Gebäude der Firma Primavera Life in Oy-Mittelberg. Und doch macht es einen freundlichen Eindruck – dank großzügiger Fensterbänder und dem Anschmiegen an die hügelige Landschaft. Markant sind seine weichen Formen und Rundungen. Das Gebäude ist wie ein Körper, ein lebendiger Organismus. Es muss ganz unterschiedlichen Anforderungen genügen. So sind auf insgesamt 6.300 m2 Nutzfläche die Firmenbereiche Produktion, Verwaltung, Forschung und Entwicklung untergebracht. Zudem gibt es Seminar- und Veranstaltungsräume. Bei der Gebäudeplanung spielte Feng Shui eine wichtige Rolle. In dieser aus China stammenden Philosophie geht es vor allem um den Einklang von Mensch und Umgebung, wobei harmonisch gestaltete Räume das Wohlbefinden fördern sollen. Das Gebäude sollte den Menschen, die darin arbeiten, vitale Kraft geben. Auf der untersten Ebene des Primavera-Gebäudes findet sich der komplette Produktionskreislauf
(Anlieferung der Waren, Weiterverarbeitung, Verpackung, Auslieferung) – nach Feng Shui die Essenz des Lebens. Großzügig gestaltet ist die zweite
Ebene – die Lunge des Gebäudes, über die die Besucher eintreten, und auf der das Foyer, ein Mehrzweck- und ein Verkaufsraum sowie das Labor zu finden sind. Viel Luft und Licht sorgen für eine positive Grundstimmung. Blickfang ist eine große Säule, die mit Bergkristallen, Leuchtdioden und kleinen Primavera-Fläschchen befüllt ist – der Herzpunkt des Gebäudes, der sich durch alle Geschosse hindurch zieht. Auf Ebene drei, die im Grunde einer weiten Bürolandschaft gleicht, wurden kuschelige und knallrote Rückzugs- und Kommunikationsinseln platziert. Abgeschirmt von Rechnern, Monitoren und Schreibtischen können sich hier die Mitarbeiter entspannen oder Gespräche führen. Drucker, Faxgeräte und Kopierer wurden in einem eigenen Raum isoliert. Emissionen werden gezielt abgesaugt. Spezielle Lamellen an den Fenstern versorgen die tiefen Räume mit natürlichem Licht. Wird zusätzlich Kunstlicht benötigt, wird dessen Farbe tageszeitlich gesteuert (blau am Morgen, gelb am Abend).
Die Außen-Farbgebung orientiert sich an den Firmenfarben grün und orange. Vom großen Versammlungsraum auf Ebene vier, dem Kreativbereich des Gebäudes, hat man einen fantastischen Blick auf die Ostallgäuer Berge. Und auf das insgesamt 4,9 ha große Firmenareal mit Garten- und Teichanlagen. Zum harmonisierenden Architekturkonzept gehören auch technische Lösungen. So wurde im Osten, optisch vom Haupthaus abgekoppelt, ein Frischluft-Turm errichtet. Stündlich werden von hier über einen 30 m langen Erdkanal die Räume mit 30.000 m3 Luft versorgt. Über diese Lüftungsanlage werden auch die Räume beheizt, wobei die Abwärme von Menschen und Geräten genutzt wird.
Einen geradezu magischen Mittelpunkt des Gebäudes stellt eine Treppe dar, die sich spiralförmig nach oben windet und die Stockwerke miteinander verbindet. Die Unterseite des aufwendigen, zweifach gekrümmten Ahorn-Handlaufs ist beleuchtbar:
Leuchtdioden lassen eingeschlossene Bergkristalle schimmern, und ein Oberlicht lenkt Sonnenlicht in dieses kunstvolle „Schneckenhaus“. Und das ist spektakulär und aufregend. Egal ob man nun Feng Shui-Anhänger ist oder nicht: Hier geht man gerne und leichten Schritts nach oben.

Plan Download: Primavera Südansicht 

Feng Shui-Faktoren / Wohlfühlfaktoren:
• Harmonische Gestaltung durch Balance zwischen Yin und Yang
• Geschwungene und runde Formen halten die Energie
• Zentraler, gemeinsamer Eingang für alle (Zusammengehörigkeitsgefühl) mit großzügigem Foyer (Lunge des Gebäudes) als Willkommensgeste
• Orientierung des Gebäudes und Eingangs nach Süden
• Stärkung der Rückseite des Gebäudes im Norden durch Ausbuchtung und geschlossene Fassadenflächen sowie durch Fassung des Hofes mit Granitmauer
• Orientierung der verschiedenen Abteilungen/Teams nach den unterstützenden Himmelsrichtungen und Sektoren (Yin und Yang, 5 Elemente etc.)
• Herzpunkt als zentrales Gestaltungselement beim Gebäudeentwurf, der Teampunkt in allen Ebenen
• Großzügiges, schneckenförmiges, skulpturartiges Treppenhaus als verbindendes und QI-verteilendes Element über alle Ebenen mit Handlauf als Lichtskulptur, gefüllt mit Bergkristallen
• Optimale Arbeitsbedingungen in der Bürolandschaft durch Gleichgewicht zwischen Kommunikationsförderung und Rückzugsmöglichkeiten („net‘n‘nest“-Konzept)
• Großzügige Außenkommunikationsflächen (Dachterrassen, Gärten) für die warme Jahreszeit
• Optimierung der Raumakustik durch schallschluckende Decken
• Optimale Frischluftversorgung durch Quellauslässe (geringe Luftbewegungen)
• Verbesserte Raumluft durch Zentralisierung und Einhausung der Drucker/Kopierer und Absaugung der Emissionen
• Frischluftansaugung im Osten, Abluft im Norden
• Optimierte Versorgung mit Tageslicht durch großflächige Verglasung und Lichtlenksysteme
• Unverfälschtes, natürliches Tageslicht in den Räumen durch unbeschichtete Verglasung (Vollspektrumlicht)
• Tageszeitabhängige Steuerung der Lichtfarbe der künstlichen Beleuchtung
• Harmonische Raumatmosphäre durch Auswahl von warmen und vitalenergetisch starken Materialien und Farben
• Positive Grundstimmung durch Farbenfreude
• Energetisierung der Innenfarbe mit Helion-Pulver
• Energetisierung des Betonanmachwassers
• Energetisierung des Brauchwassers
• Abschirmung der Störfelder unter der Bodenplatte durch Feng-Shui-Spiegelfolie
• Geländeausbildung vor dem Gebäude als energiehaltende Schale
• Anordnung von Seen und Teichen nach dem Wasserdrachen-Prinzip
• Das Himmelswasser wird auf dem Grundstück gehalten
• Ausbildung der 4 Tiere in der Landschaft (Schildkröte, Drache, Tiger, Phönix)

Daten und Fakten:
Bruttorauminhalt: 34.200 m³
Nutzfläche: 6.300 m²
Produktionsfläche: 2.000 m²
Grundfläche: 2.300 m²
Geschoßfläche. 6.900 m²
Gebäudegröße: 70 x 32,5 m
Arbeitsplätze: 130
Fertigstellung: Oktober 2010

Project Details

Categories: